Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran
Von den südlichen Stubaier Alpen über die Texelgruppe nach Meran

Alle 13 Fotos ansehen

Von Hütte zu Hütte | Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran

Bei dieser Alpenüberquerung überschreiten wir die Stubaier Alpen mit ihren imposanten 3.000-ern sowie deren Gletschern. Wir tauchen ein in das Bergbaugebiet am Schneeberg. Hier wurde bis 1985 wertvolles Silber, Blei und Zink abgebaut. Über den Naturpark Texelgruppe mit der Spronser Seen Platte erreichen wir mit einer beeindruckenden Aussicht in den Vinschgau schließlich Meran.  

7 Tage
min. 6, max. 10
Durchgeführt von unserem Partner weltweit!

Bergsteigerschule Zugspitze - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • Bequeme Bahnanreise nach Innsbruck
  • Angenehme Tagesetappen
  • Wandern im Naturpark Texelgruppe
  • Abwechslungsreiche Unterkünfte
  • Auf historischen Wegen über die Alpen
Jetzt buchen - später zahlen

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 10:00 Uhr Innsbruck
Tourende: Vorraussichtlich 13:00 Uhr Innsbruck

1. Tag: 
Willkommen in Innsbruck, der Landeshauptstadt von Tirol

Treffpunkt für unsere Alpenüberquerung ist am Hauptbahnhof mitten in Innsbruck. Nach einem kurzen Ausrüstungscheck fahren wir gemeinsam mit dem Bus ins Stubaital. Zu Beginn wandern wir angenehm über einen breiten Wirtschaftszweg bis zur Bsuchalm. Hier können wir bereits den beeindruckenden „Urfall“ bestaunen, einen rauschenden Wasserfall. Wir gelangen schließlich in den Talschluss des Langentals, von wo sich der Weg hoch zur Nürnberger Hütte auf 2.278 m Höhe schlängelt. Hier haben wir unser erstes Tagesziel erreicht und wir lassen den Tag gemütlich auf der Hütte ausklingen.

 900 Hm 3 hNürnberger HütteHalbpension

2. Tag: 
Überschreitung des Stubaier Hauptkamm 

Über Gletscherschliffplatten und Wasserläufe mit Wollgras gehen wir zu den Ferner Seen. Das Gelände wird hochalpin und führt vom ehemaligen Grübelferner über Geröll und Moränen zur Rotgratscharte (3.007 m). Wir stehen auf der Grenze zu Südtirol und der Weg über Blockgelände auf den Roten Grat (3.096 m) ist nicht weit. Ein grandioses Panorama erwartet uns auf den südlichen Teil der vergletscherten Stubaier Alpen. Der Abstieg erfolgt teilweise weglos und steil über den Gaiswandsee zur Teplitzer Hütte (2.586 m). Auf der Terrasse genießen wir den Blick in das Ridnaun Tal.   

750 Hm450 Hm4 hTeplitzer HütteHalbpension

3. Tag: 
Durch das historische Bergbaugebiet

Nach dem Frühstück steigen wir zunächst an der Grohmannhütte vorbei in den Sandboden ab. Durch ein Hochtal, dass eine karge Steinwüste ist, anfänglich aber durch den Bewuchs des blühenden Wollgrases zu einer hochalpinen Traumlandschaft wird, gelangen wir über den Trüber See zum Egetjoch (2.695 m) mit Blick zum Botzer (3.251 m) und dem darunter liegenden Hängenden Ferner. Wir steigen zum klaren Moarer Egetensee ab, in dem sich der Himmel spiegelt. Auf dem Weg zur Schneeberg Scharte sind wir bereits mitten in dem historischen Bergbaugebiet vom Schneeberg. Das Schneeberghaus ist bereits zu sehen, unsere Unterkunft für die kommende Nacht.

1.000 Hm1.250 Hm7 hSchutzhütte SchneebergHalbpension

4. Tag: 
Abstieg in das Passeier Tal 

Wir starten unsere Wanderung mit einem kleinen Abstieg, vorbei an historischen Bauwerken des Bergbaugebietes Schneeberg. Über Wiesen und abwechslungsreichen Gelände führt unser Weg unterhalb der Rinnenspitze und dem Ratschinger Weißen entlang in Richtung Hochwart (2.608 m). Der Gipfelbereich erfordert Konzentration. Wir überwinden die Ausgesetzten und zum Teil versicherten Passagen und erreichen den Gipfel mit einer Atemberaubenden Aussicht. Nach unserer Gipfelrast beginnen wir mit dem Abstieg und geht über das Refugio Hochalm auf halber Strecke bis kurz vor der Ortschaft Stuls. Ein kurzer Transfer bringt uns nach Pfelders im gleichnamigen Tal. Übernachtung im Hotel. 

650 Hm1.400 Hm5 - 6 hHotel AlpenblickHalbpension

5. Tag: 
Durch die Texelgruppe zur Spronser Seen Platte

Heute können wir das Frühstück in vollen Zügen genießen. Gut gestärkt wandern wir durch das Faltschnaltal zum Faltschnaljöchl (2.417 m) und schließlich dem Spronser Joch (2.581 m). Die Landschaft auf der Südseite ist geprägt von zahlreichen Seen. An einen der Seen bietet sich eine wohlverdiente Pause an. Unser Weg führt uns weiter im Naturpark Texelgruppe in Richtung Meran. Bald haben wir unsere Unterkunft für den heutigen Tag erreicht, dass Schutzhaus Bockerhütte (1.700 m).  

1.000 Hm900 Hm5 hSchutzhaus BockerhütteHalbpension

6. Tag: 
Der Weg nach Meran

Heute startet unsere letzte Etappe der Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran. Nach einem kurzen Aufstieg entlang der Mutspitze, geht es über den Mutkopf (1.664 m), hoch über dem Meraner Becken, weiter über Waldwege in das Dorf Tirol. Unser Ziel, Meran auf 323 m ist jetzt nicht mehr weit entfernt. In Meran angekommen haben wir noch Zeit durch die Altstadt zu schlendern, bevor es zum Abendessen geht. Übernachtung im Hotel.  

250 Hm1.550 Hm4-5 hMarlingerhof/Piccolo MeranFrühstück

7. Tag: 
Rückfahrt nach Innsbruck

Mit der Bahn fahren wir über den Brenner zurück nach Innsbruck. Eine beindruckende Woche liegt hinter uns. Wir nehmen Abschied am frühen Nachmittag.

Frühstück

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.8

Mittelschwere & schwere Bergwege ROT & SCHWARZ. Für diese geführte Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran solltest Du als erfahrener Bergwanderer über eine gute Kondition für Gehzeiten bis 7 Stunden verfügen. Die Aufstiege bei der Alpenüberquerung betragen maximal 1.000 Höhenmeter am Tag. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Aufstieg beträgt beim Wandern ca. 300 Höhenmeter pro Stunde. Im Aufstieg zum Hochwart müssen kurze ausgesetzte Passagen überwunden werden, welche jedoch teilweise versichert sind. Insgesamt birgt die Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran jedoch nur wenige absturzgefährdete Stellen.

Mäßige Alpine Erfahrung | Mittlere alpine Unternehmung

1.000 Hm 1.550 Hm 7 hROT - SCHWARZ

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 7 Tage Führung und Organisation durch einen Bergwanderführer/Bergführer
  • 4 x Übernachtung inkl. Halbpension | Hütte - Mehrbettzimmer oder Lager
  • 1 x Übernachtung inkl. Halbpension | Hotel oder Gasthof
  • 1 x Übernachtung inkl. Frühstück | Hotel oder Gasthof
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit
  • Sämtliche Transfers vor Ort gem. Programm
  • Rücktransfer nach Innsbruck

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke außerhalb der Halbpension
  • Abendessen am letzten Abend
  • Parkplatzgebühren bei PKW-Anreise, ca. 81 € / 7 Tag (Parkgarage am Hbf)
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

TourtermineFür diese Tour sind folgende Termine verfügbar

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

CO2 Emissionen Bei dieser Tour entstehen folgende CO2 Mengen.

Für uns ist Klimaschutz kein Schlagwort, sondern Anliegen. Unser Motto lautet: „Wir tun, was WIR können“ - und was wir können, ist verantwortungsvoll auf Tour gehen. Dazu gehört für uns selbstverständlich auch, dass die CO2-Bilanz stimmt. Ganz ohne CO2-Fußabdruck kommt man nicht auf den Berg. Aber wie groß der ausfällt, ist sehr wohl plan- und steuerbar. Da setzen wir an. Wir haben für alle unsere Angebote die CO2-Emissionen genau und transparent kalkuliert und dabei analysiert, welche Stellschrauben es gibt, um maximal klimafreundlich in die Berge zu kommen und dort unterwegs zu sein. Diese Infos findet Ihr in den Tourenbeschreibungen – genauso wie passgenaue Lösungen dafür, den eigenen Beitrag zum Klimaschutz optimal zu gestalten.

#wirtunwaswirkönnen

... um die CO2 Bilanz unserer Bergführer zu optimieren!
Unvermeidbare Emissionen gleichen wir durch Investitionen in Klimaschutzprojekte und Klimabildung aus.

CO 2
150 kg
Unterkunft
120 kg
Flug
0 kg
Transport
16 kg
Aktivität
14 kg

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Welche Schuhe brauche ich für eine Alpenüberquerung?

Eine geführte Alpenüberquerung wie zum Beispiel vom Watzmann zu den Drei Zinnen führt in mehreren Tagen von Hütte zu Hütte über die Alpen. Dabei bist Du im alpinen Gelände unterwegs und die richtige Schuhwahl ist essentiell damit Du sicher treten kannst und Spaß an der Tour hast! Für eine Alpenüberquerung sind generell etwas stabilere Schuhe nötig da der Rucksack schwerer ist als bei Tageswanderungen. Auch wenn dieser maximal 10 kg schwer sein sollte. Hier unterstützt Dich ein stabilerer Schuh und beugt Ermüdung vor. So gehst Du auch am Ende des Tages noch trittsicher! Bergschuhe werden in verschiedene Kategorien unterteilt von A (leicht) - D (schwer). Für eine Alpenüberquerung empfiehlt sich minimum die Kategorie B wenn diese stabil ausgeführt ist. Besser ist die Kategorie B/C!

Geeignete Schuhe für eine Alpenüberquerung

Perfekt geeignet ist die Kategorie B/C. Diese ist stabil genug und dennoch noch flexibel. Schwerere und auch leichtere Schuhe sind ungeeignet!

 

finde-geeignete-schuhe-zum-bergwandern.jpg

 

WICHTIG! Prüfe Dein Schuhwerk vor einer Alpenüberquerung!

Häufig liegen Schuhe mehrere Jahre zu Hause und sind "gut eingelaufen". Schon bei der Lagerung kann man Fehler machen wenn die Schuhe zu hohen Temperaturen oder zu hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. Keller) ausgesetzt sind. Hier löst sich regelmäßig der Kleber und zahlreichen Bergsteigern fallen auf der Alpenüberquerung die Sohlen von den Schuhen. Dies bedeutet das sofortige Ende der Tour. Genauso startet die Tour für Dich unter Umständen gar nicht wenn Du mit zu leichtem Schuhwerk anreist! Eine gute Beratung im Sportfachgeschäft hilft Dir bei Deiner Entscheidung weiter.

 

Schuhwerk im Detail in der Alpinewelten Akademie

Klick Dich rein und erfahre mehr über verschiedene Schuhkategorien und Schuh Arten.

 

Ich möchte ein Doppelzimmer auf der Hütte

Die meisten Berghütten und alpinen Unterkünfte stellen keine Doppelzimmer zur Verfügung! ☝️Es gibt einige Hütten mit begrenzten Zimmern. Ggf. besteht vor Ort eine Möglichkeit zum Upgrade. Wir bieten keine Buchungsmöglichkeit von Doppelzimmern auf Berghüten an!

Braucht man Wanderstöcke für eine Alpenüberquerung?

Je länger Du unterwegs bist, gerade mit einem schweren Rucksack machen desto hilfreicher ist der Einsatz von Wanderstöcken. Wanderstöcke schonen Knie und Sprunggelenke, ebenso entlasten sie die Beinmuskulatur und dienen als Gleichgewichtshilfe bei anspruchsvollen Gelände, doch wie werden Wanderstöcke eigentlich richtig eingesetzt und gibt es spezielle Techniken?

Bei steilen Passagen sollte die Doppelstocktechnik angewendet werden, hierbei werden die beiden Stöcke synchron nach vorne geführt, um so den Hub der Beine mit beiden Armen zu unterstützen. Beim bergab gehen sollte man die Stöcke etwas länger nehmen, um sich so an größeren Stufen abzustützen. Ebenso ist es von Vorteil die Hände aus den Schlaufen zu nehmen um sich im Falle eines Sturzes richtig abstützen zu können. Gerade bei Geröll tragen die Stöcke der Sicherheit bei. Um die Hangneigung auszugleichen ist der Stock talseitig etwas länger und der Stock bergseitig etwas kürzer zu tragen, damit die Hände ungefähr auf gleicher Höhe sind. Ebenso können Stöcke bei steilen Querungen auch als Seitstütze verwendet werden, dabei umschließt man die Stöcke mit beiden Händen und stützt sich bergseitig auf den Stöcken ab. Allgemein gilt, dass Stöcke dosiert eingesetzt werden sollten, das heißt bei flachen Abschnitten können sie ruhig mal in die Hand genommen werden.

 

Hier kommst Du zum Artikel in der Alpine Welten Akademie.

Kann ich für meine Alpenüberquerung einen Gepäcktransport buchen?

Wir bieten keinen Gepäcktransport für unsere Alpenüberquerungen an, da wir der Meinung sind, dass es für eine Bergwanderung ganz einfach mit dazu gehört, dass man seinen Rucksack selbst trägt! ☝️Denke an die unnötige CO2 Belastung, die dadurch entsteht. Wer nicht in der Lage ist einen Rucksack von 8 - 10 kg über die Tourdauer zu tragen, meldet sich falsch an!

Grödel im Frühsommer bis 15.07 **Vermeidung von Unfällen**

Grödel sind von großer Bedeutung für Bergwanderungen bei Schnee und Eis, da sie das Risiko von Stürzen minimieren und ein sicheres Überqueren von Schneefeldern ermöglichen. Im Gebirge sind ganzjährige Schneefälle möglich! Besonders im Frühsommer sollten Grödel bis zum 15.07. standardmäßig mitgeführt und je nach aktuellen Verhältnissen entschieden werden. Erfahre mehr in unserer ausführlichen Beschreibung. Hier entlang.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Neuigkeiten Aktuelles zur Tour.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.