Olympia Alpenüberquerung
Auf den Spuren der Olympia Austragungsorte

Die Olympia Alpenüberquerung von Garmisch nach Cortina d'Ampezzo 

Eine wenig bekannte Alpenüberquerung auf den Spuren der vergangenen Olympiaden. Auf dem Weg passieren wir immer wieder bekannte Orte welche bereits Austragungsorte von verschiedenen Olympiaden waren. Die besondere Tour startet am höchsten Berg Deutschlands und führt über schmale Pfade hinunter nach Österreich. Vorbei an der Olympiastadt Innsbruck geht es durch die wildromantischen Hochebenen des Axamer Litzums bis ins Zillertal. Vorbei am weltbekannten Olperer kommen wir der Grenze zu Italien immer näher bis wir letztendlich Südtirol erreichen und bis nach Cortina d'Ampezzo absteigen. 

Die Tour kann auch in zwei Teilen durchgeführt werden. 

12 Tage
min. 5, max. 8

Bergsteigerschule Zugspitze - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • NUR 8 Personen pro Gruppe! nicht 10 - 12 Personen
  • Wandern von der Zugspitze nach Cortina d'Ampezzo
  • Angenehme Tagesetappen
  • Abseits der Massen
  • Bequeme Bahnanreise nach Garmisch-Partenkirchen
Jetzt buchen - später zahlen

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 12:00 Uhr Garmisch-Partenkirchen
Tourende: Vorraussichtlich 19:00 Uhr Garmisch-Partenkirchen

1. Tag
Von der Zugspitze bis zur Knorrhütte

Die Wanderung auf den Spuren der Olympiaden beginnt am höchsten Punkt Deutschlands. Gemeinsam beginnen wir die Tour in der Olympiastadt Garmisch. Hier wurden die olympischen Winterspiele 1936 ausgetragen. Wir starten mit einer Fahrt in der historischen Zahradbahn bis aufs Zugspitzplatt. Hier wechseln wir in die Kabinenbahn und genießen anschließend die herrliche Aussicht über die Berge des Wettersteins und Karwendels. Nachdem wir die Aussicht in vollen Zügen genossen haben fahren wir mit der Gondel zurück zur Station "Sonnalpin". Hier eröffnet sich eine faszinierende steinübersähte Mondlandschaft und die letzten Überreste des Zugspitzgletschers sind stumme Zeugen der vergänglichen Natur. Unser Abstieg führt und durch die karge Mondlandschaft des Zugspitzplatts hinab auf die Knorrhütte. Hier genießen wir die Aussicht über das Reintal und den fantastischen Sonnenuntergang. 

550 Hm1 - 2 hKnorrhütteHalbpension

2. Tag
Über das steinerne Hüttl zur Gaistaleralm

Heute starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück von der Knorrhütte. Über den "Plattensteig" wandern wir in Richtung "Gatterl" Der Pfad wurde früher sehr gerne von Schmugglern genutzt um Waren zwischen Österreich und Deutschland zu schmuggeln. Weiter geht es über Almwiesen in Richtung Steinerenes Hüttl. Die Aussicht über die Mieminger Kette und das hinter uns liegende Wettersteingebirge begleitet uns auf unserem weiteren Weg. Vorbei am steinerenen Hüttl führt uns der Weg in Serpentinen hinunter ins Almenparadies Gaistal. Das Gaistal liegt in der Olympiaregion Seefeld und bietet einen Vielzahl an kleinen bewirtschafteten Almhütten und Berghütten. In Seefeld wurden Teile der Olympiaden in Innsbruck 1964 und 1976 ausgetragen. Hauptsächlich die nordischen Sportarten wurden hier durchgeführt. Eine der behaglichen Hütten im Tal dient uns heute als Nachtlager. Den heutigen Tag lassen wir bei herzhaften regionalen Spezialitäten ausklingen und genießen die Stimmung im beschaulichen Tal. 

278 Hm620 Hm3 - 4 hGaistalalmHalbpension

3. Tag
Über den Niedermundesattel zur Neuen Alplhütte

Die Mieminger Kette ist eine gigantische Gebirgsformation welche zwischen uns und der neuen Alplhütte liegt. Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir unseren Tag gemütlich über ausgedehnte Weideflächen. Die Mieminger Kette mit Ihren schroffen Graten und felsigen Gipfeln kommt immer näher und die Fortstraße geht langsam in kleine Bergwege über. Langsam verlassen wir die Almgebiete und steigen durch alpinen Nadelwald immer Weiter auf in Richtung Niedere Munde. Mit Ihren 2.059 m ist sie der höchste Punkt des heutigen Tages. Noch einmal können wir den Blick über die Berge des Wettersteins schweifn lassen bevor wir den Abstieg in Richtung Neue Alplhütte beginnen. Langsam schlängelt sich der Weg durch entlang der Mieminger Kette in Richtung Tal. Immer dichter wird die Vegetation bis wir letztendlich die neue Alplhütte erreichen welche uns heute als Nachtlager dient.

770 Hm620 Hm3 - 4 hNeue AlplhütteHalbpension

4. Tag
Über Innsbruck zur Glugenzer Hütte

Die neue Alplhütte liegt versteckt in alpinem Nadelwald. Die ersten Sonnenstrahlen lassen die Baumwipfel in einem ganz besondern Licht erstrahlen. Wir starten den Tag mit einem kurzen Abstieg in Richtung Telfs. Langsam wird die Umgebung wieder urbaner und nach kurzer Zeit erreichen wir die ersten besser ausgebauten Straßen. Immer näher kommen wir den ersten Siedlungen im Inntal bis wir einen Parkplatz erreichen auf dem schon unsere Taxi wartet. Ein Transfer bringt uns vorbei an Innsbruck nach Igls. Innsbruck war der Austragungsort der Olympiaden 1964 und 1976. Die große Olympiaschanze thront als stummer Zeitzeuge über den Dächern der Stadt. Angekommen in Igls, dient uns die Patscherkofelseilbahn als Aufstiegshilfe auf 1.964 m. Der Adlerweg führt uns leicht aufsteigend hinein ins Lizum. Auf dem Weg bietet der Alpengasthof Boscheben eine perfekte Gelegenheit für einen Einkehrschwung. Weit schweift der Blick über Innsbruck bis ins Karwendelgebirge. Auch der Alpenhauptkamm bietet eine perfekte Fotokulisse. Nach einer Pause steigen wir weiter auf bis wir die Viggarspitze erreichen. Nach einer kurzen Pause steigen wir weiter auf zur Glungenzer Hütte, welche auf 2.600 m zwischen dem Gipfel des Glungenzer und der Sonnenspitze liegt. Gemütlich lassen wir den Tag ausklingen und besprechen am Abend den kommenden Tag. 

550 Hm680 Hm4 - 5 hGlungezer HütteHalbpension

5. Tag
Über die Kreuzspitze zur Peeralm

Der unbeschreibliche Weitblick von der Glungenzer Hütte ist weit über die Landesgrenzen bekannt. Der morgen bringt oft unvergleichbare Lichtstimmungen und von hier oben wirkt die in das bunte Licht des neuen Tages getauchte Bergkulisse wei ein Ölgemälde aus lange vergangenen Epochen. Auf unserem heutugen Weg liegen gleich vier 2.000er. Zuerst steigen wir von der Glungenzerhütte auf den namensgebenden Glungenzer (2.677 m) Der weitere Weg führt uns durch karges Felsgelände hinauf auf die Gamslahnerspitze (2.682 m). Der schmale Weg ist abwechslungsreich und bietet immer wieder herrliche Aussichten. Nach einem kurzen Abstieg in das Kreuzjöchl (2.575 m) steht die Kreuzspitze (2.746 m) auf dem Programm. Der Weg führt uns schließlich über das Rosenjoch (2.790 m) und die Grafmartspitze (2.720 m) bis ins Naviser Jöchl (2.479 m). Hier verabschieden wir uns vom Litzumer Hauptkamm und steigen in Richtung Navis ab. Im Abstieg wird die Umgebung immer grüner und wir lassen das felsige Gebiet immer weiter hinter uns. An der Waldgrenze erreichen wir schließlich unser Tagesziel die Peeralm (1.663 m). 

600 Hm1.550 Hm5 - 6 hPeeralmHalbpension

6. Tag
Über das Kreuzjoch nach Kasern

Von der urigen Peeralm aus sieht man bereits einen guten Teil des heutigen Tages. Gut gestärkt starten wir in Richtung Alpenhauptkamm. Langgezogen mit wenig Steigung führt uns der Weg über ausgedehnte almwirtschaftlich genutzte Flächen bis zur Klammalm (1.947 m). Langsam wird der Weg steiler und führt uns über das Bettlerstiegl zum Kreuzjoch auf 2.536m. Hier genießen wir die Aussicht auf den vor uns liegenden Alpenhauptkamm. Die markanten Gipfel der Zillertaler Alpen bauen sich vor uns auf. Bekannte Namen wie Olperer, Fußstein und Hoher Riffel sind hier zu erkennen. Nach einer kleinen Pause beginnen wir mit unserem Abstieg in Richtung Kasern. Auf dem Weg passieren wir die Hagler (1.844 m). Über weite Weideflächen steigen wir immer weiter ab ins Tal zum wildromantischen Dörfchen Kasern. Mit dem Bus geht´s ins ca. 6 Km entfernte St. Jadok, wo wir im Bergsteigerhotel unsere gemütliche Unterkunft für die Nacht beziehen. Hier endet der erste Teil und der zweite beginnt. 

1.000 Hm1.070 Hm5 hBergsteigerhotel Das LammFrühstück

7. Tag
Vorbei an den 3.000ern der Zillertaler Alpen 

Mitten hinein in die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen führt uns der heutige Weg. Leicht ansteigend leitet uns das Hochtal in Richtung Kleegrubenscharte. Die Landschaft wir immer karger und die Eisriesen des Alpenhauptkammes kommen mit jedem Schritt näher. Von der Kleegrubenscharte steigen wir in ein Hochtal ab, welches wir auf dem Weg zum Steinernen Lamm durchqueren. Immer näher kommen wir den Gletschern aus welchen die beeindruckenden Felsriesen emporwachsen. Nach einem spannenden Tag erreichen wir die Geraer Hütte. Von der großen Sonnenterrasse können wir weltbekannte Berge bestaunen. Der "Pause - Klassiker" Fußstein Nordkante liegt direkt vor unserer Nase. Im legendären Kletterführer "Im extremen Fels" von Walter Pause beschrieben, zählt die Tour zu einer der begehrtesten im weiten Umkreis. Viele Alpinisten wagen sich in die Wand und versuchen sich an diesem Klassiker. Den Abend genießen wir mit der herrlichen Aussicht auf die umliegende Bergwelt. 

1.200 Hm400 Hm4 - 5 hGeraerhütteHalbpension

8. Tag
Über die Alpeinerscharte zum Pfitscherjoch Haus 

Heute Überschreiten wir den Alpenhauptkamm. Vorbei am Einstieg der markanten Fußstein Norkante steigen wir auf in Richtung Alpeinerscharte. Immer schroffer und felsiger wird das Gelände. Die alpinen Felsriesen Fußstein und Schrammacher bauen sich neben uns auf. Durch eine Kar steigen wir immer weiter auf, bis wir schließlich die Alpeinerscharte erreichen. Hier eröffnet sich der Blick in Richtung Zillertal und der Schlegeisspeicher liegt zu unseren Füßen. Entlang des Zentralalpenwegs steigen wir anfangs steil durch Schotterfelder in Richtung Speichersee ab. Nach einer weile wird der Weg flacher und wir queren unterhalb des Schrammachergletschers in Richtung italienischer Grenze, welche sich direkt am Pfitscher Joch Pass befindet. Nur wenige Meter darunter, auf Südtiroler Seite befindet sich das Pfitscher Joch Haus. Hier genießen wir die Aussicht über die umliegende Bergwelt und lassen die Eindrücke des heutigen Tages nachwirken. 

880 Hm930 Hm4 hPfitscherjoch Haus Halbpension

9. Tag
Zur Hochfeilerhütte 

Imposant throhnt der Hochfeiler wie ein letztes Bollwerk der Zentralalpen vor uns. Ein letztes Massiv aus Urgestein bevor die Kalkalpen wieder beginnen. Zuerst führt uns unser Weg ein Stück bergab bevor er wieder leicht ansteigt. Relativ flach führt uns der Weg durch alpine Waldflächen welche sich mit weiten Wiesenhängen abwechseln. Die Kulisse ist traumhaft. Im Hintergrund der beeindruckende Schrammacher und vor uns kommt der Gletscherbedeckte Hochfeiler immer näher. Nachdem wir die ausgedehnten Hochflächen durchquert haben, wirde der Weg steiler und führt uns in unzähligen Serpentinen hinauf in Richtung Hochfeilerhütte. Die auf 2.700 m gelegene Hütte bietet eine beeindruckende Aussicht auf den 3.510 m hohen Hochfeiler.  

1.200 Hm750 Hm5 hHochfeilerhütte Halbpension

10. Tag
Über Pfunders zur Fanes Hütte

Im Angesicht des Hochfeilers brechen wir früh auf. Ein Stück weit steigen wir entlang des Aufstiegsweges wieder ab. Immer grüner wird unsere Umgebung und langsam verlassen wir das Hochgebirge. Schließlich erreichen wir den bekannten Via Alpina, welcher in verschiedenen Varianten durch die Alpen zieht. Hier treffen wir auf die rote Variante welcher wir weiter folgen. Vorbei an malerischen Bergseen und urigen Almhütten stiegen wir immer weiter ab, bis wir schließlich Pfunders erreichen. Hier wartet bereits ein Kleinbus auf uns welcher uns bis nach Pederü im Pustertal bringt. Jetzt sind wir in den Dolomiten angekommen. Bizarre Felstürme bauen sich neben uns auf und begleiten uns auf unserem Weg zur Faneshütte. 

790 Hm1.450 Hm6 hFanes HütteHalbpension

11. Tag
Über den Passo Col Rosa nach Cortina d'Ampezzo

Der letzte Tag unserer Alpenüberquerung steht uns heute bevor. Durch ein langgestrecktes Hochtal wandern wir vorbei an den Felsformationen der Fanes Gruppe. Eine wahnsinnig abwechslungsreiche und beeindruckende Kulisse begleitet uns auf unserem Weg. Ein letzter Anstieg führt uns auf den Passo Col Rosa. Von hier sehen wir bereits unser Ziel Cortina d'Ampezzo. Ein langer Abstieg erwartet uns welchen wir nach einer kurzen Pause antreten. In Cortina d'Ampezzo kommen wir in einem gemütlichen Hotel unter und lassen gemeinsam die Erlebnisse der Tour nachwirken. Eine erlebnisreiche Überquerung neigt sich dem Ende zu. In Cortina fanden die olympischen Winterspiele 1956 statt. Es ist somit die letzte Station auf den Spuren vergangener Olympiaden. Auch für 2026 haben Cortina d'Ampezzo und Mailand die Ausschreibung für die olympischen Winterspiele gewonnen und werden somit erneut zu einem Austragungsort. 

430 Hm1.250 Hm6 hHotel AquilaHalbpension

12. Tag
Rückfahrt nach Garmisch Partenkirchen

Heute steht die Rückfahrt zum Ausgangspunkt auf dem Programm. Mit dem Kleinbus fahren wir über den Brenner und Innsbruck wieder zurück nach Garmisch Partenkirchen. 

Frühstück

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.5

Mittelschwere Bergwege ROT. Für diese geführte Alpenüberquerung von der Zugspitze nach Meran solltest Du als erfahrener Bergwanderer über eine gute Kondition für Gehzeiten bis 6 Stunden verfügen. Die Aufstiege bei der Alpenüberquerung betragen maximal 1.250 Höhenmeter am Tag. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Aufstieg beträgt beim Wandern ca. 300 Höhenmeter pro Stunde. Ausgesetzte, versicherte oder absturzgefährdete Stellen sind auf der Alpenüberquerung von Garmisch-Partenkirchen nach Cortina d'Ampezzo sehr wenige zu erwarten. Es gibt einige lange Talabstiege auf der Tour, weswegen Stöcke sehr von Vorteil sind.

Mäßige Alpine Erfahrung | Mittlere alpine Unternehmung

  • Mäßige Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Erfahrung Bergwandern
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Teamfähigkeit für Alpenüberquerung in einer Gruppe
1.250 Hm1.700 Hm6 hROT

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 12 Tage Führung und Organisation durch einen deutschsprachigen Bergwanderführer/Bergführer
  • 10 x Übernachtung inkl. Halbpension | Hütte - Mehrbettzimmer oder Lager
  • 1 x Übernachtung inkl. Halbpension | Pension - Doppelzimmer
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit
  • Transfers mit Taxi und Bus
  • Rücktransfer nach Garmisch-Partenkirchen

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag : 15,00 €

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke außerhalb der Halbpension
  • Abendessen am letzten Abend
  • Parkplatzgebühren bei PKW-Anreise
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Leider stehen für diese Tour keine Termine an.
Du hast jedoch die Möglichkeit einen Wunschtermin anzufragen!

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Sind meine Schuhe zum Bergwandern geeignet?

finde-geeignete-schuhe-zum-bergwandern.jpg

 

Das „geeignete“ Schuhwerk Kategorie B - max. C

 

In der Alpine Welten Akademie behandeln wir das Thema Bergschuhe zum Wandern sehr ausführlich. Klick Dich rein und sammle wertvolle Tipps! Es ist sehr wichtig, dass Du auf Deiner geplanten Bergwanderung gut ausgerüstet unterwegs bist. Lass Dich im Fachhandel ausgiebig beraten und nimm Dir für den Schuhkauf Zeit. Unten findest Du ein Video zum Thema Bergwanderschuhe. Das obige Bild sollte darstellen, dass zu leichte und auch zu schwere/stabile Schuhe ungeeignet sind zum Bergwandern!

Besonderheit Alpenüberquerung!

Bei anspruchsvollen Wanderungen müssen häufig Schneefelder begangen werden, zudem ist das Gepäck meist schwerer als bei kürzeren Touren. Aus diesem Grund ist für diese Touren ein Bergschuh der Kategorie B meistens nicht geeignet! Einige Negativ-Beispiele haben wir unten aufgelistet. Diese Schuhe sind ungeeignet, da sie nicht der Kategorie B entsprechen, sondern obwohl sie knöchelhoch sind, der Kategorie A zuzuordnen sind. Fehlende Sohlensteifigkeit und mangelnder Knöchelhalt sind die Ausschlusskriterien!

ungeeignete-schuhe-fuer-alpenueberquerung.jpg

 

 

Logo Alpine Welten Akademie

Wann endet die Tour?

Die grobe Schätzung zum Tourende findest Du im Reiseprogramm. ☝️Wenn Du Deine Rückreise planst, berücksichtige unbedingt einen ausreichenden "Puffer", da sich die Zeit aus den verschiedensten Gründen (Wetter, Teilnehmer, Stau etc.) verschieben kann.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung